Warum Ihre Berufung echten Erfolg und Erfüllung liefert

Stopp! Bitte bleiben Sie hier. Vor diesem Artikel brauchen Sie keine Angst zu haben. Wir werden Sie nicht auffordern, Ihre Berufung zu leben, Ihr Leben komplett infrage zu stellen, Ihren Job zu kündigen, Ihren Wohnort zu verlassen, sich ein ortsunabhängiges Onlinebusiness aufzubauen, um endlich frei, unabhängig und glücklich durch die Welt zu jetten.

Wir kennen viele Menschen, denen so eine Vorstellung Angstschweiß auf die Stirn treiben würde. Deshalb verstehen wir, warum viele bisher einen Bogen um das Thema Berufung gemacht haben.

Berufung ist nicht unbedingt ein Wort, mit dem wir groß geworden sind. Dabei ist es ein Begriff, der entscheidend zu einer echten Lebensqualität beiträgt.

Sind auch Sie, von dieser komischen Vorstellung geprägt geworden, dass man sich entscheiden muss: Geldverdienen oder Berufung? Kenne auch Sie diese Sätze: Damit kann man kein Geld verdienen. Davon kann man nicht leben. Dafür gibt es keinen Markt. Träum weiter! …

Schauen wir genauer hin, sehen wir: Der natürliche Ruf, zu tun, was einem entspricht, wird in unserer Kultur noch überwiegend unterdrückt. Geldverdienen ist seit dem Industriezeitalter zum Selbstzweck geworden und Fragen nach dem Sinn des Lebens werden einfach sehr selten gestellt – mit fatalen Folgen.

Warum wir den leisen Ruf hören sollten

Unsere Berufung nicht auszuleben, das haben wir in Hunderten von Gesprächen erkannt, raubt nicht nur uns selbst Energie und Lebensfreude, unsere Erfolge bleiben meist auch weit unterhalb der vorhandenen Möglichkeiten.

Unsere Berufung zu ignorieren, frustriert nicht nur uns, es kann uns letztendlich krankmachen. Die Zahlen über Burn-out, Fehlzeiten aufgrund psychischer Erkrankungen und die fehlende Verbundenheit zum Arbeitsplatz, sprechen für sich.

Die Zusammenhänge sind offensichtbar: Tun wir längere Zeit nicht das, was uns entspricht, werden wir unzufrieden. Wir stehen morgens schon müde auf und schlechte Laune und Lustlosigkeit begleiten uns durch den Tag.

Der Preis des Geldverdienens ist hoch, wenn Sinn und Erfüllung fehlen. Montags sehnen wir schon das Wochenende herbei und nichts schenkt uns so viel Energie wie die Auszeit im wohlverdienten Jahresurlaub. Den brauchen wir dann auch, um unsere seelischen Wunden zu lecken und unseren verspannten Körper zu lockern.

Berufung Geldverdienen

Von Urlaub zu Urlaub wächst der Frust, wenn es zurück in den Job geht. Von Jahr zu Jahr wächst der Wunsch, das Hamsterrad zu verlassen. Aber wie?
Aus unserer Arbeit wissen wir: Die eigene Berufung zu kennen, kann vieles verändern.

Woran denken Sie beim Thema Berufung: Sofort alles aufgeben, umkrempeln, loslassen und nur noch tun, was man liebt? Wir haben die Erfahrung gemacht: Solche Vorstellungen inspirieren die wenigsten, den meisten machen sie Angst. Verständlich!

Dabei ist Berufung das Gegenprogramm zu Frust im Job. Seine Berufung zu leben, ermöglicht uns nicht nur erfüllter und selbstverwirklichter zu arbeiten. Unsere Berufung zu leben, ermöglicht uns vor allem wertvoller zu wirtschaften:

• die eigene Originalität zum Ausdruck zu bringen
• vorhandene Potenziale zu leben
• etwas zu bewegen und mitzugestalten
• und die Welt ein bisschen schöner zu machen.

Beruflich einen Mehrwert schaffen

Nie war der Bedarf an sinnvollen Lösungen für gesellschaftliche Herausforderungen so groß wie heute. Nie wurde so strikt zwischen wirtschaftlichem und sinnvollem Handeln unterschieden wie heute. Nie haben wir so viele gute Lösungen in den Herzen und Köpfen von Menschen gesehen wie heute.
Wir sehen es immer wieder: Wer tut, was ihm entspricht, ist wertvoll – für sich und andere. Wer tut, was ihm entspricht, schafft Profit – finanziell und sozial.

Business neu denken

Lassen Sie uns umdenken: Profit ist nicht nur Gewinnmaximierung. Darauf weisen Experten wie Prof. Dr. Andreas Heinecke vermehrt hin. Als Gründer von Dialogue Social Enterprise und Fachbeirat des Wettbewerbs »Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen«, prämiert Dr. Heinecke Menschen, die einen Mehrwert gemeinschaftlichen Handelns aufzeigen.

Wer den Blick auf die globalen Herausforderungen wirft, dem wird schnell klar: Wir können nicht mehr so weitermachen wie bisher. Heutzutage müssen wir Wirtschaft anders definieren.

Berufung

Wertvoll wirtschaften

Arbeit, die aufgrund einer Berufung ausgeübt wird, hat nicht die vorrangige Ambition, das große Geld zu machen, sondern einen Mehrwert zu schaffen – für einen selbst und andere.

Jede Berufung, die wir in den letzten zehn Jahren unterstützen durften, lieferte einem menschlichen Mehrwert. Jede Berufung, die wir bisher kennenlernten, ging immer über den rein profitorientierten Ansatz des klassischen Wirtschaftens hinaus.

Wir haben die Erfahrung gemacht: Seine Berufung zu leben, ist kein reiner Selbstzweck. Seine Berufung zu leben, ist ein Gewinn für alle.

Können Sie sich vorstellen, was für ein Gewinn Sie für andere sind, wenn Sie Ihrer Berufung folgen? Können Sie erahnen, wie sich unsere Gesellschaft ändert, wenn wir alle unseren Beitrag zu einem gesunden Menschsein beitragen?

»Wenn das Innere bereit ist, kann das Äußere folgen.
Es geschieht dann wie von selbst.«
Goethe

Eine bereichernde Begegnung

Wir selbst leben unsere Berufung und haben auch schon viele Menschen dabei begleitet, ihrer Bestimmung zu folgen. Aber darum geht es nicht. Vielmehr möchten wir Ihnen jemanden vorstellen: Anita Maas. Sie hat uns zu diesem Artikel inspiriert. Und wir sind sicher, sie inspiriert auch Sie.

Als wir Anita Maas im März beim BarCamp Business kennenlernten, war gerade druckfrisch das Magazin ›Maas – Impulse für ein erfülltes Leben‹ auf dem Markt erschienen.

Unser erster Gedanke war: »Noch so ein Lebenshilfe-Magazin«. Bisher lasen wir nicht gerne Zeitschriften. Die meisten Hefte sind uns einfach zu oberflächlich. Wir empfinden sie wie geistige Fast-Food-Unterhaltung. Nach dem Lesen ist der Hunger nach wertvollen Informationen oft noch größer als vorher.

Auf der anderen Seite empfinden wir die wenigen tiefgründigen Magazine oft als zu schwer. Manche Texte stecken oft so voller Fachwissen und Spezialbegriffen, dass wir sie kaum beim ersten Lesen verstehen und verdauen können.

Wir lasen lieber Bücher. Bis wir Anitas Magazin zum Thema »Beruf & Berufung« näher betrachteten. Es dauerte nicht lange und wir waren beide begeistert.

Das Magazin MaaS ist ein echtes Meisterwerk: Haptisch schön, optisch ansprechend, inhaltlich facettenreich und fundiert, thematisch vielseitig, inspirierend und wertvoll von der ersten bis zur letzten Seite. Wow. Wir waren überrascht. Und natürlich neugierig.

Wer ist die Frau, die den Mut hat, im hart umkämpften Medienmarkt, so ein Schmuckstück aufzulegen? Wo nimmt sie den Mut her, gegen namhafte Verlage wie Burda, Springer und Gruner & Jahr anzutreten?

Berufung Beruf

Wir ahnten es. Wer die erste Zeitschrift zum Thema »Berufung« macht, wird wahrscheinlich seiner Berufung folgen. Unsere Neugierde war erwacht. Jetzt wollten wir genauer wissen, wie aus der ehemaligen Apothekerin eine Verlegerin wurde.

Anita erklärt es so: »Ich hatte fast ein Jahr Auszeit hinter mir, als mir eine Freundin das kleine Buch ›Das Café am Rande der Welt‹ von John Strelecki als Urlaubslektüre auslieh. Eingebettet in eine harmlose Road Trip Story geht es darin um die zentrale Frage: ›Warum bin ich hier?‹

Danach war es endgültig vorbei mit der scheinbaren Ruhe. Mir war klar: Wenn ich auf diese Frage eine Antwort finde, gibt das meinem Leben einen neuen Inhalt und einen ganz anderen Sinn!

In meiner Auszeit war mir deutlich bewusst geworden, wie wichtig die Frage nach dem Sinn des Lebens sein kann. Wenn man sich genug ausgeruht hat, macht man sich unweigerlich auf die Suche nach einer sinnvollen Beschäftigung, fragt sich, ›Was macht mir Freude, was sind meine Talente, worin bin ich richtig gut und für andere ein Geschenk?‹

Und zu meiner großen Überraschung stellte ich fest, dass diese Fragen gar nicht so einfach zu beantworten sind, für mich nicht und für viele, viele Tausend andere auch nicht.

Die meisten machen sich nur keine Gedanken darüber, solange sie fest in ihren alten Strukturen sitzen. Die Existenzangst, die Zweifel und die Macht der Gewohnheit sind so stark, dass sie ihren Arbeitsplatz nicht verlassen, bis sie krank werden.

Da ich schon einmal einen Verlag aufgebaut hatte, wusste ich, dass das Schreiben mir Freude macht. Aber diese Mal sollte es ein Magazin sein mit Themen, die faszinieren und bewegen – mich genauso wie die LeserInnen. Deswegen war es für mich logisch, die erste Ausgabe dem Thema Beruf und Berufung zu widmen.

Eine gute Freundin sagte mir einmal: ›Deiner Berufung kannst du nicht entkommen. Sie klopft so lange an deine Tür, bis du öffnest.‹

Meine Berufung ist mir erst auf meinem Weg klar geworden: Ich bringe Menschen zusammen und setze Impulse, die andere inspirieren, und ermutigen ihr Denken neu auszurichten und ihr Handeln zu verändern.« Mehr 

Aus eigener Erfahrung und auch von Anita wissen wir: Jeder von uns, der seine Berufung lebt, erlebt Zeiten, in denen andere mehr an uns glauben als wir an uns selbst. Jeder begegnet Zweifeln, Ängsten und Sorgen. Doch meist gibt es etwas, dass uns über schwere Phasen hinweg trägt und wenn es das Vertrauen der anderen ist.

Berufung ändert alles

Bevor wir Anitas Magazin in die Hand bekamen, dachten wir schon länger nicht mehr über das Thema Berufung nach. Das Thema war für uns so normal geworden. Aber als wir die gehaltvollen Beiträge lasen, wurde uns wieder klar, welche Konsequenzen das Thema für uns, für Sie und unsere Gesellschaft im Allgemeinen hat.

Seine Berufung nicht zu leben, hat Konsequenzen: Nicht zu tun, was uns entspricht, ist riskant. Während anfangs Selbstachtung und Selbstwertgefühl immer kleiner werden, nehmen gleichzeitig Konflikte und Krankheiten zu.

Solange die Gewissheit in uns lebt, nicht am richtigen Platz zu sein, ist mit Krisen zu rechnen. Häufig folgen Schicksalsschläge, um uns zu einer Kurskorrektur anzuregen.

Berufung

Business ganzheitlich betrachtet

Können Sie sich vorstellen, welch ungeheure Lebendigkeit die eigene Berufung mit sich bringt? Viele unserer Kunden sind einfach nur dankbar, sich selbst diese Lebensqualität erlaubt und ermöglicht zu haben.

Berufung hat zwar etwas mit der Arbeit zu tun. Aber nicht nur. Seine Berufung zu leben ist vielmehr ein bewusster Weg zu sich selbst. Schließlich geht es nicht nur darum, etwas zu tun, was einem entspricht, sondern auch loszulassen, was nicht zum eigenen Selbst gehört.

Wir sind überzeugt: In der Businesswelt geht es nicht nur ums Arbeiten. Im Business geht es um viel mehr. Es geht darum, uns als Teil eines evolutionären Prozesses einzubringen – zum Wohle des Ganzen.

»Arbeit ist sichtbar gemachte Liebe.«
Khalil Gibran

Arbeiten Sie noch oder »lieben« Sie schon?

Na, haben Sie Lust bekommen, sich (mehr) Ihrer Berufung zu widmen? Wir sind sicher, es lohnt sich. Seine Berufung zu leben, geht meist nicht von heute auf morgen. Bei vielen Menschen ist es ein längerer Weg. Meist beginnt er ganz langsam, mit kleinen, zaghaften Schrittchen – bis plötzlich alles wie von selbst läuft.

Im nächsten Blogbeitrag erfahren Sie, was Sie beim Erkennen Ihrer Berufung unterstützt.
Er folgt in ein paar Tagen.

1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Geht es Ihnen auch so? Kaum lesen Sie das Wort Berufung, haben Sie Lust, sich mal wieder mehr um den Wohlfühlfaktor bei der Arbeit zu kümmern. Wir sind guten Mutes, dass immer mehr Menschen dem Ruf des Herzens folgen, damit unsere Businesswelt mehr und mehr zu einem Ort der Erfüllung wird.Warum es sich lohnt, nicht nur eine Arbeit zu haben, sondern der Berufung zu folgen, beleuchteten wir im vorherigen Blogbeitrag: ›Warum Ihre Berufung echten Erfolg und Erfüllung liefert‹ […]

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.