Pragmatische Spiritualität: 3×7 Impulse für Ihren Alltag

Dieser Artikel ist nur aus einem Grund geschrieben worden: Er soll Ihnen konkrete Impulse geben, die Sie jederzeit wieder lesen können, um selbstbewusst und souverän durch die Zeit des Wandels zu gehen.

Sie finden hier keine Strategien, die Sie schrittweise umsetzen sollen. Ebenso wenig beleuchte ich die Impulse bis ins kleinste Detail – so wie ich es oftmals in anderen Artikeln tue. Nein, diesmal handelt es sich einfach um kurze, knackige Impulse, die dazu beitragen können, dass Sie gelassener mit dem sein können, was ist.

Warum schreibe ich diesen Artikel?

Als Coach beschäftige ich mich täglich mit der aktuellen Transformation. Meine Berufung ist es, Menschen durch Phasen von Wandel und Veränderung zu begleiten. Gerade in den letzten Jahren stellte sich mir dabei immer mehr die Frage, wie wir Menschen mit den zunehmenden Herausforderungen von Wirtschafts- und Finanzkrise, Umweltzerstörung und Naturkatastrophen umgehen können.

Wie können wir gut leben, wenn wir Mutter Erde zerstören und zugleich keinen Bezug mehr zum himmlischen Vater haben? Wie können wir aus der geistigen Orientierungslosigkeit wieder herausfinden?

Ich glaube, wir brauchen nachhaltige und ganzheitliche Perspektiven in allen Lebensbereichen. Und wir brauchen wieder den Zugang zu unserer Schöpferkraft. Wir benötigen eine pragmatische Spiritualität, aus der heraus die Neue Welt erwächst.

Pragmatische Spiritualität: Was ist damit gemeint?

Erwachen geschieht derzeit überall. Körper, Geist, Verstand und Herz äußern plötzlich neue Bedürfnisse. Oft verursacht dieser Prozess große Verwirrung, Verunsicherung und Selbstwerteinbrüche. Oft werde ich gefragt:

  • »Wie soll ich mich verhalten, wenn geliebte Menschen krank werden, Beziehungen zerbrechen, Arbeitssituationen schwierig werden und auch Geld immer mehr zur Belastung wird?«
  • »Wie kann ich daran glauben, dass Hass, Angst/Furcht, Neid und Gier von diesem Planeten verschwinden werden, wenn ich dauernd über Kriege, Flüchtlinge und Gewalttaten informiert werde?«
  • »Wie kann ich zu einem Leben in Liebe und im Licht finden, solange so ein Chaos herrscht?«
  • »Was kann ich tun, um bei all den Herausforderungen, nicht den Mut zu verlieren?«

Was können Sie tun?

Viel, wie Sie gleich sehen werden. Aber vorab: Die folgenden 21 Impulse stammen nicht von mir. Jahn J. Kassl, der Gründer des Lichtweltverlages, hat sie bei seiner Lichtlesung am 22. Oktober 2017 vorgestellt. Ich finde sie sehr hilfreich, sodass ich sie hier gerne an Sie weitergebe. Seine Parole lautet: Raus aus der Opferrolle und hinein in die Eigenverantwortung.

Jahn J. Kassel, wie auch ich, gehen davon aus, dass wir den Wandel, den wir uns im Außen wünschen, zuerst in uns selbst verwirklichen müssen. Wenn Sie das auch so sehen, werden die folgenden Impulse Ihr Leben sicher bereichern. Schon Gandhi sagte: »Verändere dich, und du veränderst die Welt.«
Ich wünsche Ihnen viel Freude dabei!

3 x 7 Impulse

Die 21 Impulse von Jahn J. Kassl habe ich in 3×7 Impulse unterteilt. So können Sie besser in sich hineinspüren, welcher Bereich der pragmatischen Spiritualität Sie besonders anspricht und können die Impulse leichter wiederfinden:

1. SELBSTSTÄRKUNG

2. SELBSTAUSDRUCK

3. WANDEL BEWIRKEN

 

1. SELBSTSTÄRKUNG

1.1. Geduld

»Wenn du es eilig hast, gehe langsam«, empfiehlt der Zeitmanagement-Experte Lothar J. Seiwert. Bevor wir uns also anschauen, wie Sie im Außen handeln können, ist es nützlich, anzuschauen, worin eins der Hauptprobleme unserer Zeit liegt. Ich spreche von Ungeduld!

Geht es Ihnen auch so? Viele meiner Kunden sind verzweifelt, weil ihnen die lichtvolle Entwicklung viel zu langsam vorangeht. Viele glauben, dass eine ungeduldige Haltung schnellere Ergebnisse erzeugt. Kann sein. Meist ist das aber nicht der Fall. Ungeduld erschafft sogar oft erst äußeren Widerstand oder Stagnation.

Klingt banal, wirkt wunderbar: Üben Sie sich in Geduld. Geduld entspannt und lässt Sie Herausforderungen mit größerer Gelassenheit bewältigen. Üben Sie sich darin. Und Sie werden Erfahrungen mit mehr Gleichmut, Friedfertigkeit und Sanftmut begegnen. Dabei sollten Sie Ihr Ziel, in einer lichtvollen Zukunft zu leben, nicht aus den Augen zu verlieren. Im Gegenteil. Geduld bedeutet auch Beharrlichkeit.

1.2. Bauchgefühl hören

Meistens haben wir gelernt, Dinge zu überdenken und andere nach ihrer Meinung zu fragen. Der Kopf arbeitet ständig auf Hochtouren: Analysiert, rationalisiert und kategorisiert. Das gehört zur Normalität unseres Alltags. Heraus kommen vernünftige Entscheidungen – die uns nicht unbedingt glücklich machen.

Deshalb lade ich Sie ein: Hören Sie mehr auf Ihr Bauchgefühl. Das Bauchgehirn vermittelt kein überflüssiges Emotions-Wischiwaschi. Im Gegenteil: Es verfügt über eine weitreichende emotionale Intelligenz. Somit unterstützt es Sie bei ausgewogenen Entscheidungen. Denn es weiß, was Ihnen wichtig ist.

Handeln Sie niemals gegen Ihr Bauchgefühl. Selbst wenn Sie sich jetzt noch nicht zu 100 Prozent selbst trauen. Trainieren Sie lieber Ihre emotionale Entscheidungsfähigkeit. Versuchen Sie, die Stimme Ihrer emotionalen Weisheit immer besser zu verstehen.

Und sollte sich mal eine Entscheidung als »falsch« herausstellen – macht doch nichts. Lernen Sie daraus. Vertrauen Sie sich trotzdem – es lohnt sich!

1.3. Gemeinschaft leben

Alleinzeiten sind wichtig. Aber Isolation schwächt. Treffen Sie sich deshalb, so oft es geht, mit anderen Menschen: Freunden, Familienmitgliedern und Gleichgesinnten. Verbundenheit vitalisiert, Gemeinschaft stabilisiert, Familie erdet – sofern Sie sich gegenseitig würdigen, lieben und achten.

Gleichgesinnte wirken oft wie ein Magnet auf uns, weil sie unsere Talente, Fähigkeiten und Fertigkeiten zum Strahlen bringen. Sie ermöglichen uns Freude, Frieden und Glückseligkeit zu spüren. Deshalb sollten Sie, so oft es geht, Menschen treffen von denen Sie sich gesehen, geachtet und geliebt fühlen.

Gleichzeitig sollten Sie möglichst wenig Zeit mit Menschen verbringen, die Ihre Energie rauben. Verschwenden Sie nicht Ihre kostbare Zeit an Orten, an denen Sie eh nichts erreichen. Fokussieren Sie sich lieber auf Gespräche und Gemeinschaftsaktivitäten, die der Entwicklung des Lichtes förderlich sind. Am besten verbringen Sie Ihre Zeit mit Dingen, bei denen Sie zusammen Neues erschaffen – sofort werden Sie glücklicher sein.

1.4. Natur erfahren

Zeiten in der Natur sind Balsam für die Seele. In der Natur können wir uns erden, Kraft sammeln, durchatmen und entspannen. Berge, Wälder, Meer und Grünflächen, bieten einen optimalen Ausgleich zu den Zeiten in Räumen oder Fortbewegungsmitteln.

In der Natur können Sie anders wahrnehmen, als in der Stadt. Dazu müssen Sie nicht einmal in den Urlaub fahren. Schon ein Spaziergang im Park reicht, um neue Energie zu tanken.
Sie brauchen nur gegenwärtig sein und bewusst wahrnehmen: die Erde unter den Füßen, die Luft auf der Haut, den Duft der Gräser, Blüten oder Bäume, das Lichtspiel von Sonne und Schatten, das Vogelgezwitscher oder Plätschern eines Bauchlaufs …

Schauen Sie mal, wie sich Ihre Gedanken und Gefühle ändern, wenn Sie den Blick einige Zeit in die Ferne schweifen lassen. Dazu müssen Sie nicht erst Berge besteigen, um über Felsmassive und Landschaften zu schauen. Auch der gedankenlose Blick in den Himmel, kann den inneren Horizont weiten – immer wieder aufs Neue.

1.5. Hinschauen

Ob Zeitungen, Radiosender oder Fernsehberichte, sie alle erschaffen eins – ein unwirkliches Bild der Realität. Mainstream-Medien erzählen uns täglich, vom Terror auf der Welt. Massenmigration scheint nötig, weil Menschen vor Hungersnot und Kriegsgefahr flüchten. Selten werden diese Aussagen infrage gestellt. Warum glauben wir Medien, statt uns selbst schlauzumachen?

Wenn wir Bewusstheit erlangen wollen, müssen wir uns bewusst werden, was wirklich gespielt wird. Deshalb lade ich Sie ein: Schauen Sie mal genauer hin. Prüfen Sie, was Ihnen erzählt wird. Laufen Sie mal wieder mit offenen Augen durch die Welt.

Plötzlich eröffnen sich neue Sichtweisen. Dass was Sie dann sehen, könnte anders sein, als das, was Sie bisher wahrgenommen haben. Wahrheit hat viele Gesichter. Deshalb lohnt es sich, genauer hinzuschauen.

Wissen ist Macht. Macht sollten wir uns nicht nehmen lassen. Schauen Sie doch mal, was in der Welt jenseits des üblichen Denkens noch passiert. Eine gute Möglichkeit dazu, bieten alternative Medien. Davon gibt es viele. Hier habe ich Ihnen meine aktuellen Youtube-Favoriten verlinkt. Viel Freude beim Reinschauen:

Für politische Themen

KenFM – Ken Jebbsen
Schrang TV – Heiko Schrang
Wissensmanufaktur – Andreas Popp

Für spirituelle und weltliche Themen

Bewusst TV – Jo Conrad
Genius Verlag – Dagmar Neubronner
Kristallmensch – Sabine Wolf
Matrixwissen – Tom Campbell
Tagesenergie von Jo Conrad und Alexander Wagandt.

1.6. Schuldgefühle beenden

Diesen Punkt sollten Sie besonders beherzigen. Ist Ihnen schon mal aufgefallen, wie oft uns Deutschen eingeredet wird, wir seien dafür verantwortlich, wie es derzeit auf diesem Planeten aussieht: Holocaust, Hungersnöte, Kriegsverbrechen, Naturkatastrophen … die Palette der katastrophalen Entwicklungen ist lang.

Was machen solche Anschuldigungen mit Ihnen? Schuldgefühle! Und genau deshalb werden sie gemacht. Wir sollen uns schlecht fühlen.

Haben Sie mein Buch »Ja! Wie die Kraft der Bejahung Ihr Leben verändert« bei sich zu Hause? Dann schauen Sie jetzt mal auf Seite 91. Dort werden Sie auf der Skala der menschlichen Energie- und Emotionsebenen die Schuld- und Schamgefühle im niedrigsten Bewusstseinsbereich vorfinden. Die niedrigste Stufe dieser Skala beleuchtet zugleich den Punkt, der am weitesten von der Wahrheit entfernt ist.

Die Wahrheit ist: Sie sind reines Bewusstsein. Sie sind ein kraftvoller Schöpfer bzw. eine kraftvolle Schöpferin. Sie leben, um mehr Licht und Liebe auf diesem Planeten zu verankern. Lassen Sie sich deshalb bitte niemals Schuldgefühle einreden.

Sie sind nicht schuld, wenn destruktive Mächte Freude daran haben, diesen Planeten zu zerstören. Sie sind nicht verantwortlich für Dinge, die andere tun. Sie sind nur verantwortlich, wie Sie darauf reagieren.

1.7. Ängste anschauen

Angst ist ein großes Thema in der heutigen Zeit. Kein Wunder: Sie wird bewusst geschürt. Angst lässt uns Risiken vermeiden, hält uns in der Komfortzone und macht uns zu sicherheitsorientierten Konsumenten. Ganze Industriezweige leben davon, Mittel gegen Angst unter die Menschheit zu bringen.

Wir sollten uns bewusst machen: Alles in unserem Leben findet zwischen den beiden Polen Angst oder Liebe statt. Beide Gefühle sind Ausdruck derselben Lebensenergie. Wollen wir mehr Liebe in unserem Leben verankern, müssen wir unsere Ängste loslassen.

Je mehr wir unsere Ängste kennen, desto leichter können wir unangemessene Ängste loslassen. Je ehrlicher wir uns ihnen stellen, desto weniger Macht haben sie über uns. Je gegenwärtiger wir sind, desto klarer erkennen wir Konditionierungen im Denken, Fühlen und Handeln. Nur so lassen sich Programmierungen entlarven und entkräften.

David Icke, britischer Publizist und Speaker, hat eine klare Haltung zum Thema Angst. Am Ende des Vortrages »Erwache aus der Matrix« sagte er: »Wovor sollte ich Angst haben? Manche fragen mich, ob ich nicht Angst habe, dass man mich umbringen würde. Nein, wieso sollte ich davor Angst haben. Es wird nicht passieren. Außerdem bin ich unendliches Bewusstsein. Ich bin unsterblich. Mein Körper kann die Ebene wechseln, aber mein wahres Sein ist ewig. Wovor sollte ich mich fürchten?« Dem habe ich nichts hinzuzufügen.

Ihnen haben die Impulse zur SELSTSTÄRKUNG gefallen

Dann freuen Sie sich auf die jeweils 7 Impulse zu den beiden Themen:

2. SELBSTAUSDRUCK
3. WANDEL BEWIRKEN

Sie erscheinen in Kürze!

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.